Der Hygieneplan in der Arztpraxis

Autor: Daniela Hentschel

Ein schriftlich ausgearbeiteter Hygieneplan sowie ein Desinfektions- und Reinigungsplan sind nicht in allen Arztpraxen zu finden. Dabei kann er im Haftungsfall für den Arzt sehr hilfreich sein, wenn ein Patient behauptet, in der Praxis werde unsauber gearbeitet!

Laut § 36 Abs. 1 Infektionsschutzgesetz sind Ärzte zu Hygieneplänen verpflichtet, in denen innerbetriebliche Verfahrensweisen zur Infektionshygiene festgelegt werden müssen. Werden Hygienevorschriften verletzt und es kommt zu einer Infektion, haftet der Arzt wegen „Schlechterfüllung“ des Behandlungsvertrages nach § 280 BGB.

Zudem kommt eine Haftung aus Delikt bzw. unerlaubter Handlung wegen Körper- bzw. Gesundheitsverletzung gemäß § 823 ff. BGB infrage.

Das gehört in den Hygieneplan für die Arztpraxis

In einem Hygieneplan sollten zum Beispiel folgende Punkte aufgeführt bzw. erörtert werden:


•Händehygiene, Hautschutz
•Schutzkleidung, Schutzausrüstung
•Auflistung aller...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.