Der KBV-Vorstand ist reformresistent

Autor: REI

Die Hausarztfraktion der KBV-Vertreterversammlung und der Deutsche Hausärzteverband drängen auf eine "hausarztzentrierte Versorgungsstruktur". Der KBV-Führung wirft Dr. Wolfgang Hoppenthaller, Sprecher der Hausarztfraktion, vor, sich "reformunwillig bzw. reformunfähig" zu verhalten.

Die Hausärzte kommen in den Strukturreformüberlegungen der KBV zu wenig vor, moniert Dr. Hoppenthaller gegenüber Medical Tribune: "Es geht nicht, dass wir in der Vertreterversammlung auf Einigkeit machen, und hinterher blasen die uns das Licht aus." Der Großteil der Hausärzte sei noch immer bereit, in einer gemeinsamen KV die Geschicke der Ärzteschaft zu lenken - "dies allerdings nicht mehr unter den derzeitigen Vorgaben des Vorstandes der KBV". Zeige sich dieser weiterhin "reformresistent, wird die deutsche Hausärzteschaft ihren Weg auch außerhalb der KV suchen und finden", heißt es in einer Presseinfo.

Den Versicherten nur die "Wahlmöglichkeit" für einen koordinierenden Hausarzt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.