Der lange Weg zum neuen Medikament (Seite 2)

Autor: Dr. Ulrike Hennemann

Schritt für Schritt über die Prüfsteine

Hat man eine vielversprechenden Wirkstoffanwärter identifiziert, muss dieser seine Wirksamkeit und seine Unbedenklichkeit – keine giftige oder andersartig schädliche Wirkung – unter Beweis stellen. Die Arbeit mit Zellkulturen reicht hier leider nicht aus. Auch an Tieren müssen die möglichen neuen Wirkstoffe untersucht werden.

Nur Substanzen, die die Prüflatte bis dahin überstanden haben, können am Menschen erprobt werden. In sogenannten Phase-I-Studien wird zunächst bei gesunden Freiwilligen getestet, was geringe Mengen des Wirkstoffkandidaten beim Menschen bewirken und ab welcher Konzentration sie beginnen, Nebenwirkungen hervorzurufen. Auch wird nun...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.