Der Linienrichter sieht kein Abseits

Autor: Carola Gessner

Wenn Sie sich das nächste Mal wieder darüber aufregen, dass der Linienrichter Abseits gepfiffen hat, obwohl Sie das ganz anders gesehen haben – machen Sie sich klar, dass der Mann gar nicht in der Lage ist, ein Abseits zuverlässig zu erkennen.

Diese Erkenntnis verdanken wir dem spanischen Arzt Francisco Belda Maruenda, einem bekennenden Fan von Real Madrid. Er hat festgestellt: Das menschliche Auge ist mit der Kontrolle der Abseitsregel völlig überfordert.

Um ein Abseits korrekt zu erkennen, muss man mindestens fünf sich bewegende Objekte auf einmal im Blick haben: den angreifenden Spieler, den Ball, die zwei Verteidiger und den fraglichen Abseitskandidaten. Um aber zwischen zweien dieser Objekte hin- und herzuwechseln, zu fokusieren, braucht das Auge schon jeweils 130 bis 160 Millisekunden.

Lesen Sie weiter: Seite 2

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.