Der Migräne "natürlich" vorbeugen?

Autor: MW

In der Migräneprophylaxe mögen es viele Patienten "natürlich" bzw. pflanzlich. Welche Extrakte und Nahrungsergänzungsmittel sind einen Versuch wert?

Einer der möglichen Kandidaten für eine "natürliche" Migräneprophylaxe ist Tanacetum parthenium, besser bekannt als Mutterkraut oder falsche Kamille, erklärte Dr. Astrid Gendolla von der Rheinischen Universitätsklinik Essen auf dem Deutschen Schmerzkongress. In zwei randomisierten Studien aus den letzten zwei Jahren zeigte sich unter diesem Phytopharmakon - als Cefamig® in Frankreich auf dem Markt - eine signifikante Reduktion der Attackenfrequenz. Allerdings musste das Präparat in der Dosierung von 3 x 6,25 g/d mindestens drei Monate eingenommen werden, um eine Wirkung zu erzielen, so die Kollegin. Von Vorteil sei beim Mutterkrautextrakt das Fehlen von Nebenwirkungen, von Nachteil die hohen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.