Der optimale Therapieplan nach Lungenembolie (2)

Autor: Dr. Carola Gessner Foto: thinkstock

Die Lungenembolie wird je nach Patient individuell angegangen.

Die Therapieplanung erfolgt mithilfe einer Risikostratifizierung.

Workshop Gefäße: Teil 1 -  Teil 2

Muss eine Embolektomie oder Lyse erfolgen? Wann kann man eine ambulante Therapie rechtfertigen? Wie lange soll die Gerinnungshemmung fortgeführt werden? Lauter aktuelle Fragen rund um den Patienten mit akuter Lungenembolie.


Individuelle Lösungen sind gefragt. Im Akutfall „Lungenembolie“ heißt das zentrale Stichwort: Risikostratifikation. Und so geht man...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.