Der Patient ist unsere größte Organisationsfalle

Kolumnen Autor: Dr. Robert Oberpeilsteiner

Keiner wartet gerne beim Arzt, auch Spielkonsolen und Wartezimmer-TV verkürzen die Warterei nicht wirklich. Aber es hilft nichts, andere Patienten sind vorher dran. Und auf sie einzugehen braucht nun mal seine Zeit, meint MT-Kolumnist Dr. Robert Oberpeilsteiner. Denn eine Praxis ist kein Fließband.

Unser Wartezimmer haben wir in einem kuscheligen Gewölbe untergebracht. Etwas dunkel ist es in dem Altbau, dafür hat man aber durch einen Rundbogen ständigen Blickkontakt zu Mathilde, meiner Sprechstundenhelferin. Gut gelaunt, strahlt sie wie eine LED-Lampe und ich spar mir Strom.


Dafür hole ich die Patienten etwas altmodisch noch persönlich ab, was wohl auch nicht mehr der geforderten Qualitätsnorm entspricht. Denn wenn eine Ordination in verschiedene Funktionsbereiche aufgegliedert ist, wird der Kranke in der Regel doch von einer Praxismitarbeiterin zügig vom Wartezimmer in einen Behandlungs- oder Funktionsraum geschleust und harrt dort der Dinge. Daher dürfte für viele Kollegen das...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.