Der renoprotektiven Wirkung auf den Grund gegangen

Autor: UNo

Mittlerweile gibt es ausreichend Studien, die belegen, dass Sartane bei Hypertonikern mit Nephropathie protektive Wirkungen auf die Niere entfalten. Dr. Christian Delles, Universität Erlangen-Nürnberg, untersuchte anhand eines Vergleichs zwischen Valsartan und Amlodipin genauer, wie die renoprotektive Wirkung zu erklären ist, denn hierüber gibt es bislang deutlich weniger Erkenntnisse.

In die randomisierte Doppelblindstudie wurden 58 Patienten mit milder bis mässiger essentieller Hypertonie aufgenommen. Sie erhielten 80 - 160 mg Valsartan oder 5 - 10 mg Amlodipin. Zu Studienbeginn und nach achtwöchiger Behandlung wurden folgende Parameter der renalen Perfusion ermittelt: Renaler Plasmafluss (RPF), glomeruläre Filtrationsrate (GFR), NO-Einfluss auf die renale Perfusion, glomerulärer hydrostatischer Druck (Pglo), Widerstand der afferenten und efferenten Arteriolen (RA bzw. RE).

Die Blutdrucksenkung und der RPF lag bei beiden Antihypertensiva im vergleichbaren Bereich. Dagegen stieg die GFR unter Amlodipin an, blieb unter Valsartan aber gleich. Der Quotient RE/RA nahm unter...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.