Der Sehschaden kam aus dem Internet

Autor: Martin Wiehl

Mit beidseitigem grünen Star und erheblicher Sehminderung kam eine 63-jährige Britin in die Augenklinik. Die Ursache: eigenmächtige Kortisoneinnahme

Im Internet hatte sich die Frau ein Medikament besorgt und diese über einen Zeitraum von vier Jahren täglich eingenommen. Als Grund hierfür nannte die Frau die selbst gestellte Diagnose einer „myalgischen Enzephalomyelitis“. Diese Erkrankung war nie von einem Arzt bestätigt, eine Medikation nicht verordnet worden.

Beidseits fanden die Augenärzte eine um 50 Prozent verminderte Sehschärfe. Der Augeninnendruck war rechts und links stark erhöht. Die Diagnose lautete: grauer und grüner Star aufgrund von dauerhafter und hochdosierter Kortison-Einnahme. Dieser Fall war jetzt dem international hoch angesehenen Fachblatt The Lancet einen eigenen Bericht wert. Ärzte wie Patienten werden darin vor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.