Der Teufel steckt im Detail – es kommt auf die akkurate Durchführung an

Autor: Birgit-Kristin Pohlmann

Die HER2-Testung steht immer wieder im Fokus der Diskussionen bei Diagnostik und Behandlung des Mammakarzinoms. Wie zuverlässig ist die HER2-Diagnostik? Welches Testverfahren ist zu bevorzugen: IHC oder FISH? Und warum gibt es immer wieder diskordante Ergebnisse?

Bei adäquater Durchführung sind Immunhistochemie (IHC) und die Fluoreszenz-in-situ-Hybridisierung (FISH) für die HER2-Testung als äquivalent anzusehen, erläutert Professor Dr. Josef Rüschoff, Institut für Pathologie am Klinikum Kassel. „Eine Methode reicht nicht, um alle Karzinome bezüglich des HER2-Status zuverlässig zu klassifizieren. Eine adäquate HER2-Diagnostik ist nicht allein Sache des eingesetzten Testverfahrens“, betonte der Pathologe.

Polysome Zellen richtig klassifizieren

Prof. Rüschoff empfiehlt eine enge interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Kliniker und Pathologe. Dazu gehören u.a. dezidierte Rückmeldungen des Klinikers zum HER2-Befund und zu möglichen Auffälligkeiten oder...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.