Der Wahn vom „Perfekten Menschen“

Autor: Fabian Seyfried

Deutsche Ärzte töteten und sterilisierten zwischen 1933 und 1945 Tausende behinderte und kranke Menschen. Unter dem Titel „Tödliche Medizin“ zeigt das Deutsche Hygiene-Museum nun eine historische Sammlung zur Euthanasie der Nazis. Begleitend werden auch aktuelle Debatten - von Genforschung bis Sterbehilfe - aufgegriffen.

In der Zeit des Nationalsozialismus mussten Hunderttausende Menschen sterben, die nicht dem Ideal des „Perfekten Menschen“ entsprachen. Bewaffnet mit pseudowissenschaftlichen Theorien zu Evolution und Genetik beteiligten sich zahlreiche deutsche Ärzte an den Morden und Zwangs­sterilisierun­gen zwischen 1933 und 1945. Der Weg hin zur „Tödlichen Medizin“ unter NS-Herrschaft zeigt das Deutsche Hygiene-Museum in Dresden bis Juni 2007.

Mit einem umfangreichen Begleitprogramm wollen die Aussteller aber auch den Blick schärfen für die ethischen Diskussionen der Gegenwart, von der gesellschaftlichen Anerkennung Behinderter bis zur Gentherapie.

Die Sammlung beleuchtet die Entwicklung der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.