Deutsche Arzneimittelpreisbindung gilt nicht für holländische Versandapotheke

Medizin und Markt Autor: Anouschka Wasner

© Fotolia, Gina Sanders

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofes mit massiven Auswirkungen auf den Apothekenmarkt: Ausländische Apotheken dürfen in Zukunft Rabatte gewähren - deutschen Apotheken ist das nicht erlaubt. Wird jetzt der Versandhandel verboten?

Die deutschen Preisbindungsregeln für rezeptpflichtige Arzneimittel verstoßen gegen Europarecht. Sie stellen für ausländische Apotheken, die Kunden in Deutschland mit rezeptpflichtigen Arzneimitteln beliefern, ein Handelshemmnis dar, das weder im Hinblick auf den Schutz der Gesundheit noch auf eine flächenmäßige Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln gerechtfertigt ist. Das ergibt sich aus dem heutigen Urteil des Europäischen Gerichtshofs in einem Grundsatzverfahren der Wettbewerbszentrale (EuGH, Rs. C 148/15). Konkret bedeutet das: die geltende Preisbindung für rezeptpflichtige Arzneimittel sind nicht verbindlich für ausländische Anbieter.

Versandapotheke DocMorris frohlockt

...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.