Deutsche Bürger in Jod-Gefahr?

Autor: MW

Durch die Einführung der Jodprophylaxe in Form des Jodsalzes besteht in der Bundesrepublik heute nur noch eine geringe Unterversorgung. Immer häufiger hört man aber lautstarke Proteste von Jodgegnern, die von "Zwangsjodierung" und "Jodlüge" reden und vor üblen Folgen der Prophylaxe warnen.

 

 

Diverse Argumente der Jodgegner diskutierten Experten auf einer Pressekonferenz des "Arbeitskreises Jodmangel" in Berlin:

1. Deutschland ist kein Jodmangelgebiet!
Ohne Jodsalz würde die Zufuhr mit der Nahrung in Deutschland nur etwa 60 µg/d betragen, wünschenswert sind aber 80 bis 200 µg/d, so Professor Dr. Rolf Grossklaus vom Bundesinstitut für Risikobewertung in Berlin. Seit Einführung der Jodsalzprophylaxe stieg die mittlere Zufuhr auf 119 µg/d. Bei 30 % der Bevölkerung liegt immer noch ein leichter bis moderater Jodmangel vor.

2. Wir kämpfen eher mit einer gefährlichen Jodschwemme. Durch Jodsalzprophylaxe und die zusätzliche Anreicherung von Tierfutter wird die Jodaufnahme in Schwindel...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.