Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft präsentiert Konsenspapier

Autor: mic

Bisher gab es keine klaren Standards für die Therapie von Symptomen der Multiple Sklerose - ab diesem Sommer haben Ärzte nun eine Entscheidungshilfe zur Hand. Der ärztliche Beirat der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e. V. (DMSG) stellte am 8. September in Hannover ein Papier mit Empfehlungen zur Behandlung von Multiple Sklerose (MS) vor. Die Veröffentlichung enthält Behandlungs- und Literaturhinweise zur symptomatischen Therapie von MS.

"Jeder Neurologe kann sich nun schnell orientieren und Behandlungen, die nachgewiesenermaßen wirksam sind von wahrscheinlich nicht wirksamen unterscheiden", erklärte Prof. Dr. med. Thomas Henze, federführender Autor und Ärztlicher Direktor der Klinik am Regenbogen in Nittau.

Zwei Jahre lang hatte der ärztliche Beirat wissenschaftliche Studien gesichtet und zwischen Studien mit sehr hoher wissenschaftlicher Genauigkeit und solchen aus unkontrollierten Untersuchungen unterschieden. Dann unterteilte der Beirat die Wirksamkeit der Behandlungen in vier Klassen - von nachgewiesenen über wahrscheinlich wirksamen und möglicherweise wirksamen hin zu unbewiesenen Therapien. Aus diesen Ergebnissen und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.