Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft stellt Strafanzeige

Der Bundesverband der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft (DMSG) hat der zweifelhaften Spendenorganiation Multiple Sklerose International Deutschland gGmbH (MSi) den Kampf angesagt. Diese überschwemmt laut Angaben der DMSG hunderttausende deutscher Haushalte mit einem Spendenmailing. Gegen die Verantwortlichen der MSi ermittelt mittlerweile die Staatsanwaltschaft Köln, wegen des Verdachts des Spendenbetrugs.

Vorausgegangen war eine Strafanzeige des Bundesverbandes der DMSG wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Spendenbetrugs. Außerdem hat die DMSG wegen unwahrer und irreführender Spendenwerbung zivilrechtliche Schritte eingeleitet.

Es besteht der Verdacht, dass die MSi Deutschland, eine Tochter der 1996 in Holland gegründeten Organisation Multiple Sklerose international, im großen Stil mit unwahren Behauptungen und Mitleid erheischenden Schilderungen von Lebenssituationen Spendengelder akquiriert, so die Meinung der DMSG.

Wohin die von MSi eingesammelten Spendengeldern fließen sei, laut Bundesgeschäftsführerin Dorothea Pitschnau-Michel, unbekannt. Dies aufzuklären sei Aufgabe der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.