Deutsche schlampen bei FSME

Autor: CG

Immer mehr FSME-Fälle, doch das Impfen wird in Deutschland sträflich vernachlässigt. Während in Österreichs Risikogebieten 90 % der Bevölkerung geschützt sind, betragen die Durchimpfungsraten in deutschen Gefahrenregionen nur zehn bis 20 %.

Eine Untersuchung im Sommer vergangenen Jahres enthüllte die beunruhigenden Impflücken, wie das Robert-Koch-Institut aktuell berichtet*. In Bundesländern mit bekannten FSME-Risikogebieten waren knapp 45 000 Personen in 20 000 Haushalten schriftlich befragt worden.

In Baden-Württemberg wiesen z.B. gerade mal 11 % der Bewohner von Risikogebieten eine vollständige Immunisierung auf, besser schnitten hier die Bayern ab – mit immer noch reichlich mageren 20 %. Besonders alarmierend dabei: Weitere 16 % in Baden-Württemberg und 19 % in Bayern hatten zwar mit der Impfung irgendwann einmal begonnen, sie aber nicht komplett durchgezogenen. Unvollständig geimpfte Personen können nach einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.