Deutschland braucht mehr Palliation

Autor: JAS

Im Universitätsklinikum Aachen wurde kürzlich eine Palliativ-Station eröffnet. Zu diesem Anlass forderten führende internationale Palliativmediziner eine stärkere Betonung der Palliation in der Aus- und Weiterbildung von Medizinern und Pflegepersonal.

Die neue Aachener Palliativ-Station verfügt über sieben Patientenzimmer mit ein bis zwei Betten sowie eine Ambulanz. Damit steigt die palliative Versorgungsbereitschaft im Raum Aachen. Aber die von Experten geforderte, an internationalen Maßstäben orientierte Zahl von 50 Betten pro 1 Mio. Einwohner wird hier wie auch andernorts noch längst nicht erreicht.

Nicht nur in der intensiven Pflege und Betreuung der Sterbenden liegen die Ziele des Stationsleiters Professor Dr. Lukas Radbruch und seines Teams, sondern auch in der palliativmedizinischen Forschung und Lehre. Professor Dr. Eberhard Klaschik, Inhaber des ersten Deutschen Lehrstuhls für Palliativmedizin in Bonn, wies darauf hin, dass seit...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.