DGIM 2011 - Diabetes: Wenn das orale Antidiabetikum nicht ausreicht?

Autor: Dr. Stefanie Kronenberger, Foto: Maronde

Die eine Ideal-Kombination für alle mit Typ-2-Diabetes gibt es nicht. Eine Expertin erklärt, wie man die richtigen Medikamenten-Teams zusammenstellt.

Beim Typ-2-Diabetes mit Metformin für die anfängliche orale Monotherapie liegt man in den meisten Fällen richtig. Die UKPDS-Endpunktstudie zeigte, dass damit das Risiko für einen Myokardinfarkt um 39 % und die Gesamtmortalität um 36 % gesenkt werden.


Sogar für Onkologen wird die Substanz zunehmend interessant. Eine Kohortenstudie mit Typ-2-Diabetikern zeigte, dass unter einer langfristigen Behandlung mit Metformin das Risiko für eine Krebserkrankung selbst nach Adjustierung, z.B. auf Geschlecht, Alter, BMI, HbA1c und Rauchen, noch immer um fast 40 % reduziert war. Einzig für Nierenkranke mit GFR < 60 ml/min ist die Metformintherapie ungeeignet, berichtete Professor Dr. Monika Kellerer vom...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.