DGIM 2011 - Rösler: Ein Minister, der die Ärzte versteht

Gesundheitspolitik Autor: Michael Reischmann, Foto: MT

Wie übel die Umfragewerte für die FDP auch aussehen mögen, bei der Ärzteschaft kommt der Kollege und Bundesgesundheitsminister Dr. Philipp Rösler supergut an. So auch auf dem 117. Internistenkongress in Wiesbaden.

Der Mann spricht frei, verständlich und mit Humor. Er signalisiert, dass er die Probleme mit dem ärztlichen Nachwuchs verstanden hat und dass er Ideen hat, was politisch getan werden kann. Bei der festlichen Abendveranstaltung des Öffnet externen Link in neuem FensterInternistenkongresses der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) fehlte nicht mehr viel und die Massen hätten den designierten FDP-Vorsitzenden mit stehenden Ovatio­nen von der Bühne geklatscht.

„Man kann nicht Halb-Arzt sein“

Er macht es einfach toll. Beim Kongress-Karriereforum „Chances“ stellt er sich den Fragen der jungen Mediziner. Anschließend nimmt er mit Ehefrau und Schwiegervater, der niedergelassener Internist ist, an der feier­lichen Kongres...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.