DGIM 2011 - Warum starben die Geier in Indien?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Die Teilnehmer des klinischen Fall-Seminars beim Internistenkongress staunten nicht schlecht, als sie mit einem „Vogelproblem“ konfrontiert wurden. Tapfer lösten sie das exotische Ratespiel vom mysteriösen Geiersterben.

Es war kein Zufall, dass ausgerechnet Professor Dr. Ulrich Kunzendorf, Klinik für Innere Medizin IV, Nieren- und Hochdruckkrankheiten, Campus Kiel, beim DGIM-Kongress das Geier-Problem präsentierte. Die Niere spielte in dem Szenario eine wichtige Rolle, wie ein Kollege aus dem Auditorium listig spekulierte.


Die „Kasuistik“: In Indien, Pakistan und Nepal schrumpfte das Millionenheer von Geiern in jüngster Vergangenheit dramatisch. Innerhalb von 15 Jahren ging die Zahl der Bengalengeier um 99,9 % zurück. Mit verheerenden Folgen für die Menschen: Mindestens 50 000 zusätzliche Todesfälle gingen auf das Konto des Geierschwundes. „Können Sie sich erklären, warum?“, fragte der Referent.

Ohne die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.