DGIM 2012 - Krankenhauspersonal impfen schützt auch Patienten!

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Medizinisches Personal ist häufig nur unzureichend vor Masern, Mumps oder Influenza geimpft und wird zur Gefahr für Patienten.

Bei den Masern gibt es ein erhebliches Problem auch im Gesundheitswesen. Dort Beschäftigte haben im Vergleich zur Normalbevölkerung ein 2- bis 19-fach erhöhtes Risiko, an Masern zu erkranken und dann auch andere anzustecken, berichtete Privatdozentin Dr. Sabine Wicker vom Betriebsärztlichen Dienst des Universitätsklinikums Frankfurt am Main auf dem Internistenkongress.

Masernimmunität: Bei einem Viertel des medizinischen Personals nicht ausreichend

Kommt es zu einem nosokomialen Ausbruch, so wird es richtig teuer. In den USA kostete ein Ausbruch mit 14 Patienten umgerechnet 600 000 Euro. Mehr als 8000 Kontaktpersonen wurden im Rahmen dieses Ausbruchs untersucht, knapp 60 % davon waren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.