DGIM 2012 - Osteoporose: Was gibt es Neues?

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: thinkstock

Osteoporose: Wie schützt man die Knochen? Welche Neuerungen gibt es in Sachen Therapie und Diagnostik?

Den osteologischen Check-up sollte ab 80 Jahren jeder Mann und ab 70 jede Frau erhalten. Ansonsten macht man den Entschluss zur Osteodensitometrie von individuellen Risikofaktoren abhängig. Die „allgemeinen“ – Schenkelhalsbruch bei den Eltern, eigene Frakturen (vertebral, nichtvertebral), Untergewicht, Nikotinkonsum, multiple Stürze, Immobilität – können Sie in einer Minute abfragen, betonte Professor Dr. Johannes Pfeilschifter vom Alfried-Krupp Krankenhaus Essen beim Internistenkongress.

Auch die prädisponierenden, häufig endokrinologischen Krankheiten sind überschaubar: Typ-1-Diabetes, rheumatoide Arthritis, Hyperthyreose, Hypogonadismus, Hypercortisolismus, Epilepsie,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.