DGRh - Bei Rheumagelenken forsch rangehen

Autor: Dr. St. Kronenberger

Eine Frühdiagnose der rheumatoiden Arthritis ist schon nach wenigen Wochen möglich. Die Therapie sollte hochdosiert starten, mit dem Ziel der Remission.

Patienten mit rheumatoider Arthritis werden nach wie vor oft zu spät erkannt und zu schwach behandelt. Dabei ist mit modernen Kriterien eine Frühdiagnose möglich. Und mit einer neuen Definition lässt sich auch die Remission korrekt erkennen.

Die frühe Krankheitsphase ist geprägt von Entzündung und Schmerz

Die rheumatoide Arthritis (RA) ist gekennzeichnet durch die Trias Entzündung, Gelenkschädigung und Invalidität. Dabei ist in der frühen Phase die Aktivität der Krankheit hoch und die Behinderung des Patienten beruht auf Entzündung und Schmerz. Im Verlauf nehmen die Gelenkdestruktionen zu und die Behinderung wird mehr und mehr durch irreversible Schäden bedingt.

Sechs Punkte für die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.