Medizin und Markt Cannabis Autor: Mit freundlicher Unterstützung der Bionorica Ethics GmbH

Es gibt ein klares Statement gegen Blüten. © iStock.com/VictoriaBee

Die Deutsche Gesellschaft für Schmerzmedizin (DGS) hat sich in ihrer Praxisleitlinie zur Verwendung von Cannabis in der Schmerztherapie gleich in mehrerlei hinsicht klar positioniert und damit Mut bewiesen:

  • Für den Einsatz oraler Cannabinoide in Form von Fertig- oder Rezepturarzneimitteln mit den Wirkstoffen Dronabinol, Nabiximols oder Nabilon in Indikationen, in denen das Gesamtbild aus Studien- und Erfahrungsevidenz für einen möglichen Behandlungserfolg spricht – jeweils dann, wenn die etablierten Therapieformen nicht zum Ziel führen; das betrifft vor allem verschiedene chronische Schmerzformen, Tumorschmerz, Anorexie/Kachexie, Übelkeit/ Erbrechen, aber auch palliative Situationen.
  • Für eine patientenzentrierte Medizin, die sich zwar wissenschaftlich hochwertige Studien wünscht, den Patienten aber bei deren Fehlen nicht mit seinen Beschwerden allein lässt.
  • Gegen den therapeutischen Einsatz...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.