Diabetes-DMP in der Kritik

Autor: REI

Die beim Bundesversicherungsamt auf ihre Zulassung wartenden DMP-Verträge sind nach Ansicht von Politikberater Professor Dr. Karl Lauterbach "zum großen Teil gelungen". Derzeit sieht der Gesundheitsökonom noch erhebliche Defizite in der Therapie. Insbesondere die Behandlung des Bluthochdrucks sollte bei Diabetikern intensiviert werden.

"Jeder dritte, wenn nicht gar jeder zweite Diabetiker, der behandelt werden müsste, ist noch gar nicht entdeckt", sagte Prof. Lauterbach auf einer Disease-Management-Konferenz des Seminarveranstalters Euroforum in Frankfurt am Main. Die DMP werden dies aber ändern, ist der Kölner Wissenschaftler überzeugt. Zum einen weil es finanzielle Anreize für die Einschreibungen gibt. Zum andern sensibilisieren Kassen ihre Mitglieder bereits mit zugesandten Urin-Teststreifen.

Prof. Lauterbach will effektivere Fortbildung

Allerdings sind etliche Hausärzte nach Ansicht des Ulla-Schmidt-Beraters nicht auf der Höhe der Zeit. Wie sei es sonst zu erklären, dass z.B. im Bereich der KV Nordrhein 70 % der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.