Diabetes mit Bier und Wein behandeln ...

Autor: CG

„Ich rate Diabetikern, mit Bier etwas für ihre Gesundheit zu tun“, zitiert der Deutsche Brauer-Bund einen Diabetologen. Dagegen preist die Deutsche Weinakademie den Rebensaft als flüssiges Antidiabetikum. Ist Alkohol wirklich eine Lösung für Zuckerkranke? Und wenn ja: Schoppen oder Maß?

 

Bis ins Jahr 2010 wird die Zahl der deutschen Diabetiker auf zehn Millionen anwachsen, schätzen Fachleute. Ein beeindruckend großer Kundenkreis, sagt sich wohl auch die Alkoholindustrie. Der Deutsche Brauer-Bund fand in Professor Dr. Ivo de Leeuw einen Diabetes-Spezialisten aus Antwerpen, der vor der Presse eine Lanze für das Hopfengetränk bricht.

Optimaler Gefäßschutz mit 0,5 l Bier am Tag
Er weist darauf hin, dass moderater Alkoholkonsum vielen Studien zufolge das Risiko des Typ-2-Diabetes senkt, und steuert eigene Erkenntnisse bei: „In meinen Studien erzielten die Menschen, die täglich bis zu einem halben Liter Bier tranken, die besten Werte.“ Daher, unterstreicht der Kollege, rate er...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.