Diabetes stört die Sprache

Autor: eno

Zuckerkranke Frauen haben ein vierfach höheres Risiko, Einbußen beim Redefluss hinnehmen zu müssen als gesunde, wie eine Vier-Jahres-Studie zeigt.

Die Auswirkungen des Glukosestoffwechsels auf die zerebrale Leistungsfähigkeit prüfte man an 999 Männern und Frauen zwischen 42 und 89 Jahre alt. Die Probanden wurden nach Blutzuckertests in drei Gruppen eingeteilt: 632 mit normaler Glukosetoleranz, 249 mit pathologischer und 118 Diabetiker. Eingangs durchgeführte kognitive Untersuchungen brachten bei allen ungefähr gleiche Resultate, heißt es in den "Archives of Internal Medicine".

Nach vierjähriger Beobachtungszeit hatten Diabetikerinnen jedoch einen deutlich niedrigeren Score beim "flüssigen Sprechen" als gesunde Probandinnen: 15, 2 gegenüber 17,2. In der Gruppe mit gestörter Glukosetoleranz betrug dieser Wert immerhin noch 16,7.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.