Diabetesdiagnose als Weckruf für den Partner

Autor: Dr. Susanne Gallus

Durch die Nähe zur Krankheit vergrößert sich auch das Gesundheitsbewusstsein der Partner. © fotolia/RFBSIP

Die Diagnose „zuckerkrank“ öffnet nicht nur den Betroffenen die Augen, sondern oft auch deren Angehörigen. Experten sehen darin eine Möglichkeit zur Prävention.

Wie sich der stoffwechselgesunde Partner eines neu diagnostizierten Diabetikers verhält, untersuchten Dr. Julie A. Schmittdiehl aus der Forschungsabteilung der Kaiser Permanente Northern California Versicherung und Kollegen. Die Forscher griffen auf Daten von über 180 000 Paaren im Alter von durchschnittlich 55 Jahren zurück. Bei 30 000 erkrankte ein Angetrauter neu an Diabetes. Die übrigen 150 000 dienten als Kontrollgruppe ohne das Leiden in der Beziehung.

Männer und Frauen mit einem diabeteskranken Partner entwickelten nach der Diagnose ein stärkeres Gesundheitsbewusstsein als ihre Pendants aus der Kontrollgruppe:

  • Die Teilnahme an einer Schulung zum Gewichtsmanagement stieg bei ihnen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.