Anzeige

Diabetesrezidiv nach bariatrischer OP ist kein Therapieversagen

Autor: Kathrin Strobel

Nicht immer hat ein Magenbypass langfristig Erfolg. Nicht immer hat ein Magenbypass langfristig Erfolg. © AGPhotography – stock.adobe.com
Anzeige

Kommt ein Diabetes einige Jahre nach einer bariatrischen OP zurück, so ist das ärgerlich, sollte aber nicht als Therapieversagen angesehen werden. So sehen das zumindest die Autoren einer neuen Studie zu dem Thema mit über 700 Patienten.

Diabetespatienten, die sich einer bariatrischen OP unterziehen, werden ihren Diabetes danach häufig los. Manchmal kommt es jedoch einige Jahre nach dem Eingriff zu einem Rezidiv. Die Wahrscheinlichkeit hierfür lässt sich durch eine frühere OP, den Roux-en-Y-Bypass als Verfahren der Wahl und einen größeren Gewichtsverlust durch die OP reduzieren.

Zu diesem Schluss kommen Professor Dr. Ali­ Aminian­ vom Bariatric and Metabolic Institute der Cleveland Clinic und Kollegen nach einer Studie an 736 Patienten mit Typ-2-Diabetes, die sich einer Roux-en-Y-Bypass-OP oder einer Sleeve-Gastrektomie unterzogen hatten. Bei 425 (58 %) verschwand der Diabetes im ersten Jahr nach dem Eingriff. Innerhalb von acht Jahren (Median) kam es bei 136 von ihnen (32 %) zu einem Rezidiv­.

Blutdruck und Lipide langfristig verbessert

Das sollte man allerdings nicht als ein Scheitern der Behandlung sehen, betonen die amerikanischen Kollegen. Denn die OP hatte auch in diesem Kollektiv etwas gebracht: Noch lange Zeit nach dem Eingriff blieben die positiven Veränderungen hinsichtlich Blutzuckerkontrolle, Blutdruck und Lipidprofil bestehen und die Zahl der benötigten Diabetesmedikamente war niedriger.

Quelle: Aminian A et al. Diabetes Care 2020; 43: 534-540; DOI: 10.2337/dc19-1057


Anzeige