Diabetiker öfter von Ohrenerkrankungen betroffen

Autor: Dr. Dorothea Ranft; Foto: fotolia, Greiss Design

Wenn Diabetiker über Ohrenschmerzen klagen, sollten Sie hellhörig werden. Vermeintlich harmlose Störungen können sich schnell zu lebensgefährlichen Erkrankungen auswachsen.

Eine der häufigsten Ohrenerkrankungen ist die Otitis externa, die sich typischerweise durch eine Rötung und schmerzhafte Schwellung im Bereich des äußeren Gehörgangs bemerkbar macht. Solange der Knorpel nicht mitbefallen ist, genügt eine Lokalbehandlung mit Ohrentropfen und z.B. antibiotikagetränkten Salbenstreifen. Mangelndes Ansprechen auf diese Therapie signalisiert Gefahr: Vor allem ältere, schlecht eingestellte Diabetiker entwickeln nicht selten eine lebensgefährliche Osteomyelitis des Felsenbeins.

Diese auch beidseitig auftretende, maligne Form der Otitis externa wird meist durch Pseudomonas aeruginosa ausgelöst und kann sich bis in das periaurikuläre Gewebe und die Glandula parotidea...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.