Diabetiker regelmäßig zur Fuß-Kontrolle!

Autor: Maria Weiß, Foto: fotolia, koszivu

Bei Diabetikern können sich kleine Fußläsionen schnell zur Katastrophe auswachsen. Nur eine frühzeitige Diagnose und Therapie kann die drohende Amputation abwenden.

Durch frühzeitiges Erkennen eines „Risikofußes“ und rechtzeitige stadiengerechte Therapie ließen sich wahrscheinlich 80 % aller Fußamputationen bei Diabetikern vermeiden, schreiben Professor Dr. Richard Brandl, niedergelassener Gefäßchirurg aus München, und Dr. Hubert Stiegler von der Klinik für Angiologie am Klinikum Schwabing.


Der Begriff „Diabetisches Fußsyndrom“ (DFS) umfasst alle möglichen Fußkomplikationen beim Diabetiker. Etwa ein Viertel aller Diabetiker entwickelt im Verlauf ihrer Erkrankung ein DFS und bei 15 % lässt sich eine Amputation irgendwann nicht mehr vermeiden. Ausgangspunkt ist die diabetische Neuropathie – Bewegungsmangel, PAVK und Infektionen tun ein Übriges.

Kleine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.