Diabetiker sind so gefährdet wie KHK-Patienten

Autor: Pow

Die Anzahl der Patienten mit koronarer Herzkrankheit nimmt trotz aller Massnahmen nicht ab. Eine Ursache liegt in der dramatischen Prävalenz-Zunahme des Diabetes und des metabolischen Syndroms. Die hohe Rate an KHK bei Diabetikern macht es erforderlich, diese Patienten zu erkennen und aggressiv zu behandeln. Die amerikanischen Richtlinien - National Cholesterol Education Programm (NCEP) und Adult Treatment Panel (ATP III), - sind auf die Früherkennung und Behandlung dieser Patienten ausgerichtet, denn man muss sich vor Augen halten, dass der Diabetes das gleiche Risiko für ein kardiales Ereignis hat, wie die KHK selbst.

Das Lipidmanagement bei Diabetikern ist nicht leicht, viele haben gleich mehrere Fettstoffwechselstörungen. Für diese Hochrisikopatienten gelten niedrige LDL-Zielwerte (< 100 mg/dl), die eine aggressive Lipidsenkerbehandlung erfordern, meinte Professor Dr. Christie M. Ballantyne, Houston, am 52. Jahreskongress des American College of Cardiology.

Die Behandlung einer komplexen Dyslipidämie erfordert häufig eine Kombinationstherapie, z.B. aus einem Statin und Fibraten, um das Gesamtcholesterin und das HDL entsprechen korrigieren zu können. Hier droht aber manchmal die Gefahr einer Myopathie. Und trotz aller Bemühungen erreichen viele Patienten die LDL-Zielwerte nicht. Eine weitere Reduktion...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.