Diabetikern in Entwicklungsländern helfen!

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Das Projekt „Insulin fürs Leben“ sammelt nicht mehr benötigtes Insulin, Teststreifen und Hilfsmittel.

Wohin mit Insulinspritzen und Blutzuckerteststreifen, die nicht mehr benötigt werden, sei es, dass die Therapie umgestellt wurde oder der Kranke verstorben ist? Arzt, Patient oder Angehörige können sie dem Projekt „Insulin zum Leben“ spenden und damit Leben in Entwicklungsländern retten.

Diabeteskranke Kinder müssen häufig sterben

In vielen Ländern der dritten Welt ist Insulintherapie schlichtweg Luxus. Mehr als 50 % des Familieneinkommens müssten für das Medikament ausgegeben werden. Erkrankt in einer kinderreichen Familie ein Kind an Diabetes, lassen die Eltern es oft sterben, damit sie die gesunden Kinder ernähren und zur Schule schicken können, berichtete Heidi Schmidt-Schmiedebach,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.