Diabetische Nephropathie verhindern

Autor: Dr. Elisabeth Nolde

Die zunehmende Zahl von Diabetikern leidet unter schweren Krankheitsfolgen: Es treten immer mehr diabetische Nephropathien auf und damit immer mehr Dialyse- und Transplantationsfälle. Um Prävalenz und Kosten derartiger Spätfolgen gering zu halten, sollte die Früherkennung von Nierenschäden vorangetrieben werden.

„Wir haben der diabetesbedingten Niereninsuffizienz den Kampf angesagt“, sagte Dr. Volker Burst vom Kölner Universitätsklinikum während des Kölner/Bonner Akademiekurses Innere Medizin. Damit fortgeschrittenere Erkrankungsstadien zur Rarität werden, sind gezielte Früherkennungsmaßnahmen nötig. Zwecks Nephropathie-Screening sollte bei Diabetikern und anderen Risikopatienten für eine chronische Nierenerkrankung die Glomeruläre Filtrationsrate mit Hilfe der MDRD-Formel* abgeschätzt werden.

Möglicherweise etabliert sich die Bestimmung von Cystatin<nonbreaking-space />C im Serum als Alternative, um Nierenfunktionsstörungen frühzeitig zu erkennen, hob Professor Dr. Rainer Düsing vom...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.