Diät und Sport halten das Gehirn fit

Autor: Manuela Arand, Foto: thinkstock

Die Forschung sucht längst nach einem wirksamen Demnzschutz. Der Schlüssel zur Protektion liegt wohl aber in jedem Einzelnen: Fasten und mehr bewegen.

Die Studien, die Professor Dr. Agnes Flöel von der Klinik und Poliklinik für Neurologie der Charité Universitätsmedizin in Berlin präsentierte, haben noch Pilotcharakter. Im Lichte der epidemiologischen und tierexperimentellen Evidenz betrachtet, lassen sie jedoch Lebensstilmaßnahmen als potenziellen Königsweg zum Altern in geistiger Gesundheit erscheinen.

Aktivitätssteigerung wichtiger als Intensität für die Gehirnfitness

Aus Tierversuchen weiß man, dass körperliche Aktivität die Dopaminfreisetzung fördert, neuronale Stammzellen mobilisiert und die Lernfähigkeit steigert. Große epidemiologische Studien zeigen einen Demenzschutz in der Größenordnung von 20 bis 50 %. Die Charité-Neurologen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.