Diagnose mit dem Joystick?

Autor: BE

Der Stenosegrad in der Angiographie korreliert schlecht mit dem Herzinfarktrisiko. Entscheidend ist vielmehr die Struktur der Plaque. "Eine dünne fibröse Kapsel ist eine wahre Gefahr," sagte Professor Dr. Patrik Serruys aus Rotterdam. Er stellte einige Untersuchungsmethoden vor, die zur Beurteilung von Plaques eingesetzt werden.

Eine vulnerable Plaque erkennt man an einem grossen nekrotischen Lipidkern, einer dünnen fibrösen Kapsel, einer dichten Makrophageninfiltration und der Degeneration der Matrix. Im intravaskulären Ultraschall kann man zwar die Dicke der Kapseln beurteilen, aber man kann nicht sicher erkennen, ob diese Plaque gefährlich ist. Mit der OCT (Optical Coherence Tomography) kann man den Aufbau der Plaques schon sehr viel genauer sichtbar machen. Dank der grossen Auflösung erkennt man, ob die Plaque eine diffuse oder scharfe Begrenzung hat. Kürzlich konnte in einer wissenschaftlichen Untersuchung nachgewiesen werden, dass die mit der OCT als gefährdet erkannte Stelle in der Histologie tatsächlich eine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.