Diagnostikfalle bei der Rinder-Allergie

Autor: CG

Verwirrung in der Allergiediagnostik: Die Bauersfrau, die nach Reibetest eine starke Quaddelreaktion auf Rinderhaare zeigte, war im RAST „jungfräulich“ – wie das?

Rinderhaarallergie oder nicht, lautete die berufs- und therapierelevante Frage bei der Bauersfrau, der im Viehstall immer die Luft knapp wurde. Zur Allergiediagnostik brachte die Patientin ausgekämmtes Rinderhaar mit, das dann zum Reibetest auf die Haut aufgebracht wurde. Aus der starken urtikariellen Reaktion folgerte der Gutachter zunächst „aktuelle Rinderhaar-Allergie“, doch das war ein gründlicher Irrtum, wie der Pneumologe Dr. Rolf Kroidl aus Stade bei der 51. DGP-Tagung berichtete.

Vor dem Reibetest Tierhaare reinigen!

Der RAST fiel bei der Patientin nämlich negativ aus und auch die Wiederholung zum Ausschluss eines Laborfehlers bestätigte den verwunderlichen Befund: keine...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.