Dialyse hemmt Sprache und Gedächtnis

Autor: CG

Dialysepflichtige Nierenkranke zeigen oft starke geistige Beeinträchtigungen. Laut aktuellen Daten funktioniert bei nicht einmal 15 % das Gedächtnis normal.

An 338 Dialyse-Patienten im Alter über 55 Jahren hatten US-Forscher die Gehirnfunktion überprüft. Getestet wurden drei Bereiche: Gedächtnis, ausführende Funktionen und Sprache. Starke, mittlere bzw. milde Beeinträchtigungen fanden sich in 37 %, 36 % bzw. 14 % der Patienten. Eine völlig normale kognitive Funktion bescheinigte man dagegen nur 12,7 % der Studienteilnehmer.

Diese Störungen werden bei Dialyse-Patienten nur selten festgestellt. Auch um Genaueres über Ursachen zu erfahren, halten es die Autoren der Studie für erwägenswert, bei Nierenkranken kognitive Tests – zunächst vor Dialysebeginn und dann in regelmäßigen Abständen – durchzuführen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.