Diastolische Herzinsuffizienz jetzt endlich klar definiert

Autor: CG

Seit Kurzem hat die Krankheit einen neuen Namen: HFNEF! Herzinsuffizienz trotz prima Auswurffraktion, das kam bis vor einigen Jahren vielen Kollegen exotisch vor. Heute weiß man, dass diese Konstellation 54 % aller Herzinsuffizienzpatienten betrifft.

 

Ein Hauptkriterium der diastolischen Herzinsuffizienz bereitet eigentlich diagnostisch kein Problem: Die klinische Symptomatik der Pumpstörung – mit Dyspnoe, Abgeschlagenheit, Leistungseinbuße – bei erhaltener systolischer Funktion mit EF > 50 %. Daraus leitet sich im neuen Sprachgebrauch der Name HFNEF ab (Heart Failure with Normal Ejection Fraction) versus HFREF (Heart Failure with Reduced Ejection Fraction).
Schwierigkeiten bereitet hingegen noch das zweite Diagnosekriterium, die diastolische Dysfunktion, wie Privatdozent Dr. Gunnar Klein von der Abteilung Kardiologie und Angiologie der Medizinischen Hochschule Hannover beim Internisten Update berichtete.

 Deshalb versuchten europäische...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.