Diastolische Insuffizienz frühzeitig aufspüren

Autor: Dr. Carola Gessner

Sie kommen erst in die richtige Klinik, wenn es zu spät ist: Patienten mit diastolischer Herzinsuffizienz! Sowohl Diagnostik als auch Therapie lassen zu wünschen übrig. Wie kann man der Volkskrankheit besser Paroli bieten?

„Beware of quiet little old ladies!“, lautet die Botschaft aus einer der jüngsten Studien zur diastolischen Herzinsuffizienz. Nachdem eine belgische Untersuchung in einer zufälligen Bevölkerungsstichprobe die Gesamtprävalenz der diastolischen Dysfunktion mit 27 % als erschreckend hoch beziffert hatte, sprachen asiatische Autoren die „Old-Lady-Warnung“ aus. In ihrem Kollektiv von fast 3000 Patienten mit dekompensierter Herzinsuffizienz fand sich in 25 % eine normale sy­stolische Funktion. Einen kleinen steifen Ventrikel wiesen v.a. ältere Damen auf. Die Überlebensraten waren sehr schlecht, berichtete Professor Dr. Carsten Tschöpe von der Charité Berlin beim Cardio Update.

Stress-Echo entlarvt...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.