Dicke Kinder bleiben allzu oft ohne Therapie

Autor: Dr. Dorotha Ranft, Foto: thinkstock

Adipöse Kinder und Jugendliche haben in Deutschland schlechte Karten: Etwa eine Million braucht dringend eine Therapie mit Lebensstilintervention, aber nur ein Prozent von ihnen erhält sie auch.

Adipöse Kinder erkranken gehäuft an Hypertonie, Hyperlipid­ämie und Typ-2-Diabetes und ihre Lebenserwartung ist verkürzt. Am meisten leiden dicke Kids aber unter Hänseleien, ihre Lebensqualität entspricht der von kleinen Krebspatienten, schreibt Professor Dr. Thomas Reinehr von der Vestischen Kinder- und Jugendklinik Datteln, Abteilung für Pädiatrische Endokrinologie, Diabetes und Ernährungsmedizin.

Leitlinien zur Adipositastherapie sind fern der Realität

Was die Therapie adipöser Kinder und Jugendlicher angeht, sind sich die Leitlinien einig: Ambulant soll sie sein, langfristig auf Lebensstiländerung setzen und – ganz wichtig – die Eltern mit einbeziehen. Aber in der Praxis sieht es oft...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.