Dicke Kinder werden iatrogen vernachlässigt!

Autor: Birgit Maronde Foto: thinkstock

Die Situation ist zwar besser geworden, aber noch lange nicht gut. Nach wie vor werden potenzielle Risikofaktoren dicker Kinder ignoriert, Fett- und Blutzuckerwerte erst gar nicht gemessen – und das sogar in spezialisierten Einrichtungen.

Übergewicht und Adipositas können auch schon bei Kindern und Jugendlichen Hypertonie, Hyperlipidämie und einen gestörten Zuckerstoffwechsel hervorrufen und so das kardiovaskuläre Risikoprofil beeinflussen. Deswegen empfehlen die AGA*-Leitlinien, bei den Betroffenen eine entsprechende Diagnostik durchzuführen.

Die Empfehlungen der AGA

Blutdruck   
   
Lipide
 
   Glukose
       
Übergewicht:
90.-97. Perzentile     
     X

Adipositas:
97.-99,5. Perzentile
     X

    X

          X

extreme Adipositas:
> 99,5. Perzentile  
     X

    X

          X
   plus oGTT

In der täglichen Routine werden diese Empfehlungen aber immer noch nicht ausreichend umgesetzt. Dies zeigen Daten aus der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.