Dickes Bein in der Praxis – was tun?

Autor: Dr. Carola Gessner

Tiefe Thrombose? Bakerzyste? Schwere Hypothyreose? Das „dicke Bein“ verlangt in der Praxis exzellente Differenzialdiagnostik.

Dicke Beine stören kosmetisch, verursachen Missempfindungen und Schmerzen, können Ausdruck einer malignen Erkrankung sein oder sogar akute Lebensgefahr signalisieren. Der Vielzahl möglicher Ursachen  nachzugehen verlangt differenzialdiagnostischen Überblick:


Die Wertung von Anamnese und klinischen Befunden gelingt immer am besten, wenn im Kopf des Untersuchers bereits „ein Pfad existiert“, schreibt die niedergelassene Allgemeinärztin Dr. Susanne Rabady in der Zeitschrift für Allgemeinmedizin.


Vordringlich gilt es, abwendbar gefährliche Verläufe zu erkennen. Die Rede ist im Wesentlichen von drei Krankheitsbildern:
 tiefe Beinvenenthrombose – sie lässt in der Regel nur eine Extremität...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.