„Die Ärzteschaft muss Wege für eine neue bürgerfreundliche Medizin finden“

Autor: Michael Reischmann

Wie mag unser Gesundheitswesen in 40 Jahren aussehen? Spekulationen sind erlaubt, zumal Trends wie die demographische Entwicklung abschätzbar sind. Professor Dr. Dr. Reinhard Rychlik, Arzt und Gesundheitsökonom, wagte und wagt Prognosen. Interesse hat er auch an der Untersuchung der Frage: Welche Rolle wird vom Arzt der Zukunft eigentlich erwartet? Mit ihm sprach MT-Politikressortleiter Michael Reischmann.

Herr Prof. Rychlik, Sie haben vor etwa zehn Jahren zehn Thesen zur Entwicklung des Gesundheitswesen vorgelegt. Was ist denn davon eingetroffen?

Prof. Rychlik: Eingetroffen sind z.B. die Kassenzulassung von Arzneimitteln in Gestalt von IQWiG-Nutzen-Analysen sowie Zuzahlungen wie die Praxisgebühr. „Profit-Anreize für Krankenhäuser“ gibt es jetzt, nämlich die DRGs. Allerdings ist noch nicht die Konsequenz daraus eingetreten: Wer keinen Profit macht, muss Konkurs anmelden.

In den USA musste ein Drittel der Kliniken auf Grund der Honorierung mit Fallpauschalen schließen. Das halte ich als Zukunftsvision für fatal. Denn wenn es künftig mehr alte und immobile Menschen geben wird, werden wir für die...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.