Die aktualisierte Leitline zu Restless Legs

Autor: Birgit Maronde, Foto: thinkstock

Die Untersuchungen sind abgeschlossen, die Diagnose idiopathisches Restless-Legs-Syndrom steht: Nun folgt im nächsten Schritt die Therapie. Die aktualisierte DGN-Leitlinie hilft dabei, die geeignete für Ihren Patienten zu finden.

Grundsätzlich richtet sich die Behandlung bei idiopathischem Restless-Legs-Syndrom (RLS) nach dem Schweregrad der Symptome. Dieser kann zwar anhand der internationalen Schweregradskala, dem IRLS-Score, ermittelt werden: Liegt der Score unter 15 Punkten ist von einem intermittierenden bzw.  leichten RLS auszugehen, bei Werten ab 15 Punkten leidet der Patient unter einem mittelgradig bis schwer ausgeprägten RLS.

In der Praxis spielt dieser Score allerdings kaum eine Rolle, erklärte die Neurologin Professor Dr. Karin Stiasny-Kolster von der Praxis für Schlafmedizin in Marburg. Da jedoch viele Studien mit diesem Score gearbeitet haben, wird er auch in der aktualisierten DGN-Leitlinie zum...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.