Die ambulante Behandlung ohne Portsysteme und Pumpen verbessert die Lebensqualität der Patienten

Autor: CV

Patienten mit einem kolorektalen Karzinom leiden weniger unter Nebenwirkungen der Chemotherapie, wenn sie Capecitabin statt 5-FU erhalten. Das deutlich besser verträgliche 5-FU-Prodrug ist sogar noch etwas wirksamer als die herkömmliche 5-FU-Therapie. Capecitabin ist beim kolorektalen Karzinom inzwischen Standard in allen Therapiestadien.


Weniger Durchfälle, weniger Übelkeit und Erbrechen, eine weniger ausgeprägte Stomatitis und auch weniger Haarausfall – das sind nach Professor Dr. Stefan Kubicka von der Medizinischen Hochschule Hannover nur einige Argumente, die für eine Behandlung mit Capecitabin statt 5-FU sprechen. Der Wirkstoff kann zudem oral eingenommen werden, sodass die Behandlung gut zu Hause möglich ist. „Den Patienten lassen sich so Infusionen und damit Klinikaufenthalte ersparen“, betont der Onkologe. Für Capecitabin spricht nach seinen Worten außerdem das geringere Risiko einer fiebrigen Neutropenie.


Wirksamkeit in mehreren Studien zweifelsfrei belegt


Aus der adjuvanten Therapie ist das moderne Zytostatikum nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.