Die antientzündliche Therapie des atopischen Ekzems

Autor: Birgit Maronde, Foto: BilderBox

Die juckende, entzündete Haut von Patienten mit atopischem Ekzem braucht nicht nur Basispflege, sondern häufig auch die topische Therapie mit einem Glukokortikoid bzw. Calcineurininhibitor. Und das rasch und nicht erst nach einer Woche!

Fast alle Kinderärzte befürchten bei den Eltern ihrer Patienten mit atopischem Ekzem (AE) eine Kortisonangst. Studien zufolge äußern tatsächlich aber nur 50 % Bedenken, topische Glukokortikoide bei ihren Kindern einzusetzen, berichtete der Pädiater und Dermatologe Privatdozent Dr. Hagen Ott vom Katholischen Wilhelmstift in Hamburg.

Mit der Kortison-Therapie wird zu lange gezögert

In 75 % der Fälle erfolgt die antientzündliche Steroidbehandlung inadäquat, sei es aufgrund von Angst oder mangelnder Instruktion. Und in vielen Fällen müssen die Kinder länger als sieben Tage leiden, bis Kortison zum Einsatz kommt, so die Daten einer Studie.

Aufgabe des Pädiaters ist es also, den Eltern...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.