Die besten Mittel gegen Mundgeruch

Autor: AW

Mundgeruch kann zu einem erheblichen Handicap werden – wer ist schon gerne mit Menschen mit penetrantem „Malodor“ zusammen? Meist sitzt die Ursache des Übels in der Mundhöhle, seltener im HNO-Gebiet und noch viel seltener aus dem unteren Verdauungsbereich.

Etwa jeder Vierte ist von Mundgeruch betroffen – oft ohne es selbst zu merken. „Mundgeruch“ ist aber nur ein Überbegriff, erklärt Thomas Imfeld vom Zentrum für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde der Universität Zürich in der Therapeutischen Umschau. Es kann sich um Foetor ex ore oder aber um eine Halitosis handeln.

Unter Foetor ex ore versteht man üblen Ausatmungsgeruch, dessen Ursache in der Mundhöhle oder in den Tonsillen liegt. In diesem Fall „müffelt“ nur der Mundatem. Foetor ex ore ist für neun von zehn der Fälle von üblem Atem verantwortlich, heißt es in der Therapeutischen Umschau (2008, 65: 83 – 89).
Halitosis bezeichnet dagegen einen unangenehmen Geruch, dessen Ursache außerhalb der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.