Die besten Therapieoptionen gegen Psoriasis

Autor: Dr. Carola Gessner Foto: thinkstock

Leichte oder schwere Form? Je nachdem wie ausgeprägt die Psoriasis bei Ihrem Patienten ist, unterscheiden sich die Therapiemaßnahmen. Was wann zu tun ist, erklärt der in Nieder-Olm niedergelassene Dermatologe Privatdozent Dr. Martin Böckers.

Bei der leichten Psoriasis finden sich nur einzelne Plaques an Ellenbogen und Knien – eventuell auch präsakral und am Kopf. Insgesamt sind weniger als 5 % der Körper­oberfläche betroffen. In diesen Fällen genügen lokale Therapiemaßnahmen:

  • Vitamin-D3-Analoga (z.B. Calcipotriol) sind ab dem 6. Lebensjahr zugelassen.

  • Steroide spielen eine große Rolle bei der Behandlung von Kopfhaut­herden. Da sie am Kopf nur eine sehr geringe Hautatrophie hervorrufen, darf man dort auch potente Wirkstoffe einsetzen.

  • Teerhaltige Präparate standen vorübergehend unter Karzinogen-Verdacht, der sich aber nicht bestätigte. Heute spielt die Teer-Therapie, z.B. mit entsprechenden Shampoos oder rezeptierten...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.