Die Bionorica-Everest-Expedition

Autor: Leu

Es ist wieder soweit. Herzlich willkommen zum vierten Teil unserer aktuellen Berichterstattung von der spannenden Bionorica-Everest-Expedition. Prof. Mees und sein Team pendeln wetterbedingt zwischen Nordsattel (7000 m), Advanced Base Camp (6300 m) und Everest-Basislager (5200 m) hin und her. Davon erzählen die Tagebucheinträge vom 28./30. April sowie vom 3./4. Mai.

Nach unserem unfreiwilligen Rückzug ins Basislager aufgrund der schlechten Wetterbedingungen am 25. April, wächst unserer Ungeduld von Tag zu Tag. Kurzfristig entschließen wir uns am 27. April, um 14 Uhr, den Nordsattel zu besteigen, um dann auf 7000 Meter Höhe die Nacht zu verbringen. Die Bedingungen sind einfach zu verlockend: Gutes Wetter, kaum Wind, auch unsere Fitness ist in Ordnung. Der Aufstieg ist erfolgreich, gegen 16 Uhr erreichen wir bereits den Nordgrad. Hier oben ist es eisig kalt, nachts schlafe ich deshalb kaum. Entschädigt werden wir aber am nächsten Morgen durch einen phantastischen Ausblick hinüber nach Nepal zum über 7000 Meter hohen Pumori.

Auswertung erster medizinischer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.